We have detected that cookies are not enabled on your browser. Please enable cookies to ensure the proper experience.
Results 1 to 18 of 18
  1. #1
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18

    Gedanken eines neuen Spielers

    Hallo zusammen,

    ich habe vor kurzem mit HdRO angefangen (nach nem kleinen Schubs in die entsprechende Richtung) und bin bislang sehr glücklich und zufrieden mit dem Spiel und möchte hier etwas über meine Gedanken und Erlebnisse schreiben. HdRO ist mir nicht völlig unbekannt, besitze sogar das erste Sonderheft der PC Games und immer wieder habe ich darüber gelesen, wenn auch letztlich nie gespielt. Gleiches gilt für die Erzählwelt von Tolkien. Das hole ich jetzt nach.

    Es ist natürlich etwas anderes, mit einem MMO "groß" zu werden, also alle Veränderungen und Erweiterungen mitzuerleben, als komplett neu einzutauchen. Es gibt also sehr viele Features und Inhalte, die man erstmal erkunden und verstehen muss. Großteils scheint es mir bislang gelungen zu sein, besitze sogar schon eine kleine Wohnhöhle für meine Hobbits, genieße das Zierwerk und verstehe die Zusammenhänge (Shoppunkte, Titel, Rassenfertigkeiten u.ä.) des Spieldesigns mit dem BdT. Ein paar Fragen habe ich dennoch, dazu gleich mehr.

    Grundsätzlich bin ich ein eher langsamer (begleitende Mitmenschen würden vielleicht sogar behaupten, "echt langsamer") Spieler und spiele mehr, um mich nach Feierabend zu entspannen, als große Herausforderungen im Endcontent zu suchen. Eine Herausforderung würde ich allerdings sehr gerne annehmen, mich nämlich in diese Erzählwelt einzulesen. Dazu habe ich (neben dem Hobbit) erstmal das Buch, den "Historischen Atlas von Mittelerde" angeschafft und lese schon fleißig darin. Spannend wie umfangreich die Welt Arda und insbesondere Mittelerde ausgearbeitet sind, wie detailliert auch die Entwickler gearbeitet haben. Nun, viel habe ich natürlich noch nicht gesehen, aber das Auenland ist sehr stimmig und z.B. die Gegend von Hobbingen Richtung Beutelsend recht genau, vergleicht man die entsprechende Karte aus dem Atlas mit der im Spiel. Auch habe ich das Gefühl, die Spielzonen im MMO sind relativ groß, man rennt schon sehr viel herum, der Tag-Nacht-Zyklus unterstützt dabei das Gefühl, die 150 Meilen von Michelbinge nach Bree im Vergleich der Größe ganz gut hinkommen könnte. Der Atlas übrigens ist besonders für Einsteiger sehr zu empfehlen, er ist sehr übersichtlich und greift von der Entstehung der Welt bis nach zum Anfang des vierten Zeitalters immer wieder Geschichte(n) auf. Glücklicherweise sind eben nicht nur Karten, sondern auch (teilweise) ganz - und mehrseitige Texte zu finden. Großen Wert legt er dann auf die geografischen Merkmale der Gebiete und die Routen der Reisen von beiden Gefährtengruppen aus dem Hobbit und HdR.

    Das HdRO im Laufe der Jahre einfacher, zugänglicher geworden ist, kann man schnell erfahren und an vielen Stellen nachlesen, sehr schade finde ich z.B. den Wegfall des "Nebel des Krieges", welcher die unbekannten Gebiete und Länder verdeckt und auch das man bei Stufenaufstieg automatisch die neuen Fertigkeiten bekommt und nicht erst zum Lehrer muss. All diese "Standards" haben sich wohl durchgesetzt, als VIP kann ich jetzt bequem überall Post lesen und Briefe versenden, ist von der Immersion her aber eher ein kleiner Rückschritt. Erstellt habe ich meine Chars übrigens auf Belegaer, nicht unbedingt mit der Intention "Rollenspiel" als Hauptgrund, aber für das Eintauchen in diese Spielwelt und die Möglichkeiten, entsprechende Events mitzuerleben und das in gepflegter Umgebung, dennoch naheliegend. Natürlich finde ich es schade das mir viele Ereignisse aus der Vergangenheit verborgen bleiben, hoffe aber dennoch auf eine schöne Zeit mit netten Erlebnissen, wofür ich mir erstmal einen Barden (aktuell Stufe 16), eine Kundige (Stufe 10) und einen Jäger (Stufe 8) erstellt habe.

    Wie angekündigt auch ein paar Fragen zum Verständnis:

    1. Skills und Traits: Es geht um Fähigkeiten, aus einem älteren Thread von 2012,
    https://www.lotro.com/forums/showthr...arden-Skillung
    ich zitiere mal frei:

    Es ist zu empfehlen das du beim Leveln alle Skills bisschen benutzt, da du dadurch die Traits freischaltest (auch wenn der Skill evtl. in der Situation unnötig ist) wie z.b Lied der Hilfe oder Lied der Besänftigung. Behalte hierfür immer dein Buch der Taten in den Augen. Wenn du das ignorierst wirst du, wenn du das Endlevel erreicht hast, vil. alle Rote Traits haben, aber Heilen kannst du nicht weil dir schlicht die Skillung fehlt.

    Ich glaube das ist noch das alte System, oder muss man wirklich noch Skills für Freischaltungen anwenden? Oder ist es so das man über BdT jetzt Fertigkeitenpunkte für die Bäume sowie die Rassen-Fähigkeiten (beim Hobbit z.B. Totstellen) frei spielt?

    Früher konnte der Barde ja nach der Stufe 15-Klassenquest z.B. "Mittlere Rüstung" wählen, gibt es heute so nicht mehr. Sind diese Traits jetzt alle über die Bäume erreichbar? Und legendäre Fertigkeiten gibt es noch über Bücher (deren Seiten man erstmal sammeln muss) und dann ausrüsten muss?

    2. Instanzen: Kann man eigentlich die Soloinstanzen aus dem Epos wiederholen, meine ich hätte irgendwo was dazu gelesen (Spiegelsee)? Gibt es noch genügend Gruppen/ Spieler für die normalen unterstufigen Levelinstanzen oder kann man die notfalls solo nachholen?

    3. Wie ist hier die Einschätzung der Veteranen zu den für 2018 angekündigten Inhalten: Seestadt, Thal und dem einsamen Berg? Was könntet ihr euch noch für zukünftige Orte in HdRO vorstellen?

    So, freue mich auf Antworten und würde diesen Thread gerne weiter nutzen, um meine Erlebnisse und Gedanken weiter zu beschreiben, evtl. auch meine Charaktere hier vorzustellen.

    Viele Grüße,

    Perrynac

    Edit: Wie kann ich meinen Forennamen hier ändern?

  2. #2
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Eisenberge
    Posts
    5,168
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... Oder ist es so das man über BdT jetzt Fertigkeitenpunkte für die Bäume sowie die Rassen-Fähigkeiten (beim Hobbit z.B. Totstellen) frei spielt?...
    So ist es.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... Früher konnte der Barde ja nach der Stufe 15-Klassenquest z.B. "Mittlere Rüstung" wählen, gibt es heute so nicht mehr. Sind diese Traits jetzt alle über die Bäume erreichbar?...
    Barden könne keine mittlere Rüstung mehr freispielen. Würde wegen weitgehend fehlender mittlerer Rüstung mit Wille auch keinen Sinn mehr machen.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... Und legendäre Fertigkeiten gibt es noch über Bücher (deren Seiten man erstmal sammeln muss) und dann ausrüsten muss?...
    Gibt auch nur noch einen Klassenfähigkeitspunkt statt legendäre Fähigkeiten.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... 2. Instanzen: Kann man eigentlich die Soloinstanzen aus dem Epos wiederholen, meine ich hätte irgendwo was dazu gelesen (Spiegelsee)? Gibt es noch genügend Gruppen/ Spieler für die normalen unterstufigen Levelinstanzen oder kann man die notfalls solo nachholen?...
    EPOS ist komplett solo spielbar - auch Instanzen. Teilweise gibt es Buffs - teilweise auch spezielle Solo-Varianten (z.B. bei der Rückeroberung der Wetterspitze). Ausnahme ist die Endinstanz des Epiloges von Band 2 Buch 9 http://www.hdro-der-widerstand.de/au...uestindex.html .

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... 3. Wie ist hier die Einschätzung der Veteranen zu den für 2018 angekündigten Inhalten: Seestadt, Thal und dem einsamen Berg? Was könntet ihr euch noch für zukünftige Orte in HdRO vorstellen? ...
    Freu mich drauf. Vor allem im Osten aber auch im Süden könnte in den nächsten Jahren noch viel zu entdecken sein. Aber auch Eriador ist noch nicht komplett. Z.B. das Südviertel im Auenland wartet noch auf die Befreiung.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... Wie kann ich meinen Forennamen hier ändern?
    Gar nicht. Helfen könnte nur eine nette englische PM an den Community Manager https://www.lotro.com/forums/member....72796-Cordovan

  3. #3
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Fuchskleve, Bachuferstraße 3
    Posts
    960
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Wie ist hier die Einschätzung der Veteranen zu den für 2018 angekündigten Inhalten: Seestadt, Thal und dem einsamen Berg? Was könntet ihr euch noch für zukünftige Orte in HdRO vorstellen?
    Zunächst einmal willkommen in Mittelerde!

    Was neue Gebiete betrifft, habe ich mich immer überrraschen lassen und war dann auch im Ergebnis stets positiv überrascht. Das hat Turbine/SSG einfach drauf und ich traue ihnen dann weiterhin alles zu. Rohan und Gondor waren in Teilen enttäuschend, weil man dort merkte, dass man über die Laufwege Beschleuniger verkaufen wollte. Das war peinlich bis enttäuschend, weil es so offensichtlich war. Und es nahm einem den besonderen Eindruck von Minas Tirith z.B. Das verbindet heute jeder mit elend langen Laufquests, hoch und runter und hin und her + die dort gewöhnlichen Abstürze des Spiels. Das war ein schönes Beispiel dafür wie man mit Vermarktungsversuchen das Spielerleben ruiniert. Die Größe von LotRO als solche ist in der Tat ein besonderer Reiz und auch auf Belegaer gibt es daher immer wieder noch Wandergruppen durch bestimmte Gebiete und manchmal sogar gestückelt über mehrere Tage, z.B. von Bree nach Bruchtal. Früher gab es auch noch Rollenspiel Kampagnenplots, das sind nun eher selten gewordene Einzelfälle. Man kann in LotRO wahrlich endlos Zeit damit verbringen, einfach nur zu Questen und die Landschaften zu genießen. Nach Jahren stumpft man da zwar etwas ab, aber ich habe auch heute immer noch diese Nostalgie-Peaks. So ärgere ich mich jedesmal über die fürchterliche Verschandelung Michelbinges durch das Grenzer-Event. Oder in Angmar und Moria erinnere ich stets noch die sehr dichte Story, Figuren aus dieser und deren Schicksale. Wenn einem Rollenspiel das gelingt, dann hat es seinen Zweck über den Zeitvertreib hinaus erfüllt. Manchmal erinnere ich über die Gebiete und Lokalitäten auch ehemlige Gefährten und Gefährtinnen aus vergangener Zeit und ab und schnacke ich mit anderen Spielern eben darüber, denen es ähnlich geht.

    Die Epos-Stories kannst du über die Spiegelteiche wiederholen. Was du an Entlotroisierung beschreibst (Wegfall des Nebels, Frisieren des Alten Waldes, man braucht keine Reisenahrung mehr, Lampe an in Moria und an jeder Ecke ne Reitziege, Skillsystem usw. usf), das habe ich meist alles sehr schmerzhaft erfahren. Heute reitet niemand mehr die Instanzen an, außer zum Entdecken. Und als Auslandsschnelldienstlerin war es für mich natürlich der GAU, wie die Postzustellung entlokalisiert wurde. Früher oblag das allein uns Experten für das Postwesen, die Post war in guten Händen. Heute verschwindet sie, kommt zu spät oder gar nicht. Als Auenländerin kann ich nur sagen, dass uns diese von den Menschen oktroierte sogenannte Zivilisation nichts bringt außer Scherereien. Das Spielerleben war jedenfalls seinerzeit wesentlich entschleunigter als heute. Das prägte die Atmosphäre im Spiel und zwischen den Spielern. Ím Laufe der Zeit haben leider sehr viele Spieler, die seinerzeit um diese Atmosphäre besorgt waren, das Spiel verlassen. Diejenigen, die noch da sind, siehst du heute nicht mehr oder selten im Siedlungsspiel unterwegs oder die Gasthäuser füllen, sondern Tagesaufgaben grinden. Da ging also die eine Entwicklung der Beschleunigung des Spielgeschehens Hand in Hand mit der Entsensibilisierung der Spieler. Das haben wir früher auch untereinander diskutiert, heute hat man sich dem Lauf der Dinge gefügt. Gerade in einem Spiel wie LotRO mit seinem einmaligen Erzählkosmos fand ich das immer sehr bedauerlich. Man merkt das auch hier am Forum, dass viele an der Lore interessierte Spieler weg sind. Früher hättest du dich nach deinem Posts vor Literaturempfehlungen und Anregungen zu Websites nicht retten können. Sowas gibt es heute nur noch im englischsprachigen Forenteil.

    Zu den netten Erlebnissen noch. Du merkst heute - soll man das positiv akzentuieren - schnell woher der Wind weht. Haben Leute einen tolkienesken Namen gewählt und sind in einer Sippe, die sich nach Mittelerde und nicht nach amerikanischen Spielfilmen etc. anhört, dann besteht diese Option auf das nette Erlebnis. Das sind jedenfalls selten die, die bei den Umherziehenden Bedrohungen (mal als Beispiel) die Bedrohung angreifen, obwohl andere Spieler aus dem Raid noch 2000 Meilen zu reiten haben. Meist sind es Veteranen der besseren und hilfreichen Art. Ohne Bär im tänzelnden Pony. Obwohl ich gestern auch einen Spieler einer alten tradierten Sippe sah, der in den Tagesquests die Bilwisse für seine Mitspieler stehen ließ, so dass diese dann statt zwei vier bekämpfen mussten. Mal sieben das Ganze. Da bekommt man einen Eindruck, was sich auch auf Belegaer verändert hat und wie das Schnell-Schnell den Leuten ins Hirn schlägt. Umso freue ich mich aber über jeden neuen Spieler, der das anders hält und sich davon nicht anstecken lässt. Aber das muss man heute eben aktiv wollen. Auch SSG tut wenig dazu - Tickets wegen Namensverstößen werden geschlossen und sonst nichts - das zu unterstützen. Zuletzt gab es im Welt sogar fremdenfeindliche Diskussionen, die erst durch Aufschlagen eines GMs beendet wurden. Früher wären so Leute, die das nur versucht hätten, mit dem Besen aus dem Pony gejagt worden. Wenn man sich mal ins Gedächtnis ruft, in welchem Erfahrungsraum Tolkien schrieb, warum er als Angehöriger einer Kriegsgeneration bestimmte Werte (Gefährtenschaft, unverbrüchliche Treue, Anstand) zum Kristallisationspunkt seiner Erzählungen machte, ist so etwas besonders peinlich.

    Der historische Atlas ist gewiss ein guter erster Begleiter in die Welt von Mittelerde. Was das Spiel betrifft möchte ich dir auf jeden Fall das leider nur auf englisch verfügbare LotRO-Wiki empfehlen. Dort findet man wahrlich auf nahezu jede Frage eine Antwort. Ob Questanschlüsse, Eigenschaftspunkte, Klassenspezifika. Ich kann es nur überschwänglich loben. Da merkt man noch den Spirit, der LotRO seinerzeit Preise für seine Community einbrachte. Das Auenländer Wochenblatt ist Anlaufstelle für Rollenspiel-News und wenn du eine zwanglose atmosphäreaffine Community ohne Sippenzwang suchst, würde ich das Südviertel empfehlen. Mehr oder minder die alten Haudegen von Fuchskleve und der Folgesiedlungen. Früher hatten auch Menschen und Elben eigene Blätter, aber nur die Hobbits- natürlich - konnten dem Lauf der Dinge trotzen. Ansonsten kann ich nur mit englischsprachigen Seiten wie The bearded Minstrel" dienen. Die sind aber dafür meist richtig gut und voller Liebe zum Erzählkosmos.

    Soweit hier von mir,
    Grüße von der Familie Pfeffernuss
    Stick them with the pointy end.

  4. #4
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Nordrhein-Westfalen, Germany
    Posts
    72
    Erst einmal willkommen im Spiel!
    Ich habe das Gefühl, dass du mit deiner Spielweise auf jeden Fall deine wahre Freude an diesem Spiel haben wirst. Wie du ja schon festgestellt hast, sind die Landschaften in HDRO einfach wunderschön und aufwendig gestaltet und das bleibt auch dauerhaft so!
    Eine große, weitere Stärke sind die liebevoll erzählten Quests. Meist gibt es durchaus Einiges zu lesen und daraus ergeben sich immer wieder besondere Handlungsstränge, die neben der eigentlichen Ringgeschichte herlaufen (bzw. das Spiel ist im Grunde eine kurze Zeit hinter der Hauptgeschichte angesiedelt). Dazu wurden viele eigene Handlungsstränge erdacht, aber auch Nebenhandlungen aus dem Buch umgesetzt. Da du ja gerne mehr über die Welt Mittelerde erfahren möchtest, kann ich dir über kurz über lang wirklich das Buch "Der Herr der Ringe" und die Anhänge dazu empfehlen. Du wirst nicht schlecht staunen, wie genau Turbine (bzw. jetzt SSG) den Buchinhalt umgesetzt hat. Ich kann mich noch gut daran erinnern als Moria erschien und da habe ich den Roman gerade zum zweiten Mal gelesen. Wo die Eindrücke noch frisch waren habe ich unzählige Details entdeckt, die exakt so im Buch standen und im Spiel auftauchen. Das ist bemerkenswert und zeichnet dieses Spiel ebenfalls sehr aus. Klar muss sich ein Videospiel ein paar Freiheiten nehmen, aber die Welt von Tolkien wird hier wirklich absolut respektvoll behandelt und man kann wirklich in die Welt aus den Büchern eintauchen.

    Das Spiel ist inzwischen schon weit fortgeschritten und die Gebiete sind gerade zu Anfang auch ziemlich groß, aber lass dir bitte Zeit und genieß die Atmosphäre. Du wirst es nicht bereuen, aber das hast du ja ohnehin genau so vor.


    Zu deinen Fragen kann ich dir eigentlich nur auf Nr. 2 gut antworten:
    Wie schon gesagt wurde, sind die Epos-Quests inzwischen solo spielbar, eben weil die alten Gebiete natürlich weniger besucht sind und der Epos trotzdem weiter spielbar bleiben sollte. Mir gefiel die Änderung sehr, weil man sich so mehr auf die Handlung konzentrieren konnte. Für mich war das sogar ein Grund, einen neuen Charakter anzufangen.
    Bei den alten Instanzen musst du natürlich damit rechnen, dass du nicht von jetzt auf gleich Leute finden wirst und es wird extrem selten dafür gesucht, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele auch einfach nicht die Initiative ergreifen wollen. Wenn man selbst einfach mal eine Suchanfrage startet, dann findet man durchaus Leute. Es gibt sogar einige Spieler, die sind ganz froh, auch mal die alten Instanzen alleine aus Nostalgiegründen wieder erleben zu dürfen. Ich würde also schon sagen, dass der gesamte Inhalt im Spiel durchaus noch spielbar ist, man muss eben manchmal nur selbst mal ein paar Leute suchen.

  5. #5
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    Danke für euren freundlichen Empfang und den Antworten.

    Quote Originally Posted by Thodorin View Post
    Aber auch Eriador ist noch nicht komplett. Z.B. das Südviertel im Auenland wartet noch auf die Befreiung.
    Oh, ist das Südviertel des Auenlandes überhaupt begehbar, ich habe gedacht es handelt sich dabei um die Housingszonen der Hobbits? Oder führt da noch ein Weg weiter in den Süden?

    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Was du an Entlotroisierung beschreibst (Wegfall des Nebels, Frisieren des Alten Waldes, man braucht keine Reisenahrung mehr, Lampe an in Moria und an jeder Ecke ne Reitziege, Skillsystem usw. usf), das habe ich meist alles sehr schmerzhaft erfahren.
    Wie war das denn mit der Reisenahrung? Waren das klassische Nahrungsrationen die man beim Wandern verbraucht hat oder war das für die Schnellreise mit den Pferden? Aber Stichwort Erleichterungen: Ich würde mich generell mal über diverse Überlebensaspekte Charakter vs. Spiel freuen, außerhalb von Kämpfen - in einem MMORPG. Ich will auf keinen Fall Survival, aber warum sollte die brachiale Natur von schneebedeckten Bergen nicht Kälteschaden anrichten können? Dann muss man sich halt entsprechend schützende Kleidung und Schneeschuhe anziehen, eine Schneelawine könnte auch Schaden anrichten. Ich weiß das so etwas in einem MMO mit der Servertechnologie u.ä. schwer umsetzbar für die Performance wäre, aber z.B. in instanzierten Bereichen sicher möglich. Die Aspekte der gefährlichen Reise wurde seinerzeit in der Nordlandtrilogie (DSA) ganz gut angeschnitten, aber in einem MMO mag das auch etwas anderes sein. Nur wenn ich an die Landschaften aus den Büchern oder Filmen denke, wäre das vielleicht ein zusätzlicher Faktor, die Stimmung und Bedrohung Mittelerdes weiter, intensiver einzufangen.

    Immerhin - soviel habe ich bereits vernommen - gibt es Wettereffekte, nur wohl im Auenland nicht, da ist wohl jeden Tag schönes Wetter. Daher umso gespannter, wenn ich demnächst die Brandyweinbrücke überquere und mich endlich weiter Richtung Osten begeben werde. Hoffentlich hat dieser Bingo Boffin dann auch wirklich sein benötigtes Gepäck beisammen, das ich dann auch aufbrechen kann. Schade das es im Housingbereich keine Jahreszeiten gibt, ich meine das hätte sicher zusätzlichen Reiz, die Häuser thematisch zu dekorieren, so z.B. fühlt sich der Schneemann vom Julfest doch mehr als Fremdkörper an. War nicht mal ein umfangreiches Update in Bezug auf Housing angedacht gewesen, vielleicht hätte es da Änderungen gegeben?

    Noch einen schönen und passenden Namen gefunden zu haben, war tatsächlich nicht einfach, mir wurde dann auch etwas auf die Sprünge geholfen und ich denke, letztlich habe ich dann eine gute Wahl für meine Charaktere getroffen. Jetzt kann ich mir auch einen Nachnamen aussuchen, dieser besteht offensichtlich häufig aus einer Berufsbezeichnung oder Herkunftsgegend bzw. Abwandlungen davon. Ein paar Ideen habe ich bereits, noch aber muss ich Überlegungen anstellen, da diese Namenswahl dann auch direkt in die Rollenspielausarbeitung meiner Chars einfließt.

    Quote Originally Posted by Gilfast View Post
    Eine große, weitere Stärke sind die liebevoll erzählten Quests. Meist gibt es durchaus Einiges zu lesen und daraus ergeben sich immer wieder besondere Handlungsstränge, die neben der eigentlichen Ringgeschichte herlaufen (bzw. das Spiel ist im Grunde eine kurze Zeit hinter der Hauptgeschichte angesiedelt). Dazu wurden viele eigene Handlungsstränge erdacht, aber auch Nebenhandlungen aus dem Buch umgesetzt.
    Über die Anspielungen aus den Büchern bin ich ohnehin sehr gespannt, bin aber noch beim Hobbit. Es ist dann aber auch ein sehr schönes "Aha-Erlebnis", wenn man über eine Quest im Auenland stolpert, in welcher man den Kopf von Golfimbul finden soll und kurz vorher im Buch die "Vorgeschichte" dazu gelesen hat, wie der Bullenrassler ihm eben diesen abgeschlagen hat und somit das Golfspiel erfunden wurde. Ob letzteres nun tatsächlich so gewesen ist, lässt sich mangels sichtbarer Golfplätze im Auenland wohl nicht mehr nachweisen, aber meine Freude über diese erweiterte Geschichte war groß. Ebenso Turbines augenzwinkernde Interpretation in Bingos Gruselgeschichte beim Herbstfest, wieso viele Hobbits eigentlich barfüßig unterwegs sind, herrlich.

  6. #6
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Fuchskleve, Bachuferstraße 3
    Posts
    960
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Wie war das denn mit der Reisenahrung? Waren das klassische Nahrungsrationen die man beim Wandern verbraucht hat oder war das für die Schnellreise mit den Pferden? Aber Stichwort Erleichterungen: Ich würde mich generell mal über diverse Überlebensaspekte Charakter vs. Spiel freuen, außerhalb von Kämpfen - in einem MMORPG. Ich will auf keinen Fall Survival, aber warum sollte die brachiale Natur von schneebedeckten Bergen nicht Kälteschaden anrichten können? Dann muss man sich halt entsprechend schützende Kleidung und Schneeschuhe anziehen, eine Schneelawine könnte auch Schaden anrichten. Ich weiß das so etwas in einem MMO mit der Servertechnologie u.ä. schwer umsetzbar für die Performance wäre, aber z.B. in instanzierten Bereichen sicher möglich. Die Aspekte der gefährlichen Reise wurde seinerzeit in der Nordlandtrilogie (DSA) ganz gut angeschnitten, aber in einem MMO mag das auch etwas anderes sein. Nur wenn ich an die Landschaften aus den Büchern oder Filmen denke, wäre das vielleicht ein zusätzlicher Faktor, die Stimmung und Bedrohung Mittelerdes weiter, intensiver einzufangen.

    Immerhin - soviel habe ich bereits vernommen - gibt es Wettereffekte, nur wohl im Auenland nicht, da ist wohl jeden Tag schönes Wetter. Daher umso gespannter, wenn ich demnächst die Brandyweinbrücke überquere und mich endlich weiter Richtung Osten begeben werde. Hoffentlich hat dieser Bingo Boffin dann auch wirklich sein benötigtes Gepäck beisammen, das ich dann auch aufbrechen kann. Schade das es im Housingbereich keine Jahreszeiten gibt, ich meine das hätte sicher zusätzlichen Reiz, die Häuser thematisch zu dekorieren, so z.B. fühlt sich der Schneemann vom Julfest doch mehr als Fremdkörper an. War nicht mal ein umfangreiches Update in Bezug auf Housing angedacht gewesen, vielleicht hätte es da Änderungen gegeben?
    Die Reiserationen hast du z.B. verbraucht, wenn du deine Ports benutzt hast. Das war zwar keine wilde Sache, aber es verkomplizierte die kleinen Dinge des Alltags. Das darf heute natürlich nicht seinim Schmusebärenland. Gebiete, wo du Schaden nimmst, gibt es aber noch. Feuer in Mordor, Schatten mal hier da, das Eiswasser in Forochel. Früher wurde man dann auch immer schön zurückgesetzt, heute hat man einen Freitod. Grauen gibts auch keins mehr. Das war ne super Sache, wenn du gestorben bist, liefst du erst mal eine längere Weile geschwächt herum. Ein Barde konnte einem das nehmen.

    Ansonsten gilt, all das kommt nicht wieder, weil es die Grindspirale entschleunigt. Das Ziel ist ja gerade ein anderes. Alles fokusiert auf den Umsatz von Beschleunigern usw. zum Grind und zur Levelphase. Wer also das Endspiel komplett ignoriert ist in LOtRO eigentlich am Besten dran. Allerdings scheinen das sehr wenige Spieler zu sein. Diejenigen, die das zum Spielprinzip machten, hielten meist chilliastische Vorträge darüber, dass alle anderen in der Spielehölle schmoren würden, das hat mich dann nicht vom gemütlichen Gedümpel überzeugt. Aber es gibt inzwischen Sippen, die zusammen durchs Spiel Leveln, Moria zusammen spielen und jeweils zusammen aufsteigen. Die haben dann zu ihren Endspielcharakteren auch einen oder zwei auf der jeweiligen Stufe von Angmar und Moria. Sowas ist doch ne nette Sache.

    In Mordor sind immerhin die Gegner anfangs wieder eine Bedrohung. Das gab es davor lange nicht. Da ist man wie ein Killerroboter durch die Landschaft gedüst. Es wird kolportiert, dass auch die alten Gebiete mit Mordor angezogen hätten. Das kann ich aber nicht beurteilen.

    Ja, das finde ich auch schade. Wenn der Julbaum auf der grünen Wiese steht, sieht das schon ziemlich deppert aus. Aber es ist ja ein Fantasy-Rollenspiel. Und wer nen Julbaum hat und aufstellt, der hat auch meist dieses Brökchen Phantasie über.
    Stick them with the pointy end.

  7. #7
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    Hallo zusammen,

    aktuell mit meinem Hobbit Perrynac Stufe 20, mal wieder Zeit ein paar Eindrücke zu verarbeiten:

    - Zum ersten mal gestorben, mit Stufe 20 in den Hügelgräberhöhen im Breeland. Schon recht zügig bemerkt, das hier die Geister in den Gräbern mehr aushalten und ich mich auch Gegenheilen musste. Dann in einer Kammer in den südlichen Hügelgräbern gestorben, aber die ganze Stimmung (spannende Musik) dort hat mir sehr gefallen. Werde ich wieder hin, denn so lernt man die Klasse besser kennen und habe auch noch ein paar Quests. Lese parallel ja auch, neben den Atlas schmökere ich in der Ardapedia, dort
    http://ardapedia.herr-der-ringe-film...4berh%C3%B6hen
    gab es dann auch mehr Lore zum Gebiet:

    Ihren Namen trugen sie wegen der großen Grabhügel, die dort von den Vorfahren der Edain im Ersten Zeitalter errichtet wurden.

    Während der Kriege mit Angmar im Jahre 1409 D. Z. suchten die letzten Dúnedain von Cardolan in dieser Gegend Zuflucht. Um das Jahr 1637, nach der Großen Pest, siedelten sich Grabunholde (auch Grabwichte genannt) in den Gräbern an und seitdem waren die Hügelgräberhöhen ein Ort des Schreckens.


    - Mit nem Char habe ich eine Sippe gegründet, eher für´s Detail/ RP, die Sippe habe ich nach der Familie meiner Hobbit-Chars benannt, auch um mal zu schauen was es da für Funktionen gibt. Nun kann ich auf die Sippe zugreifen, habe aber kaum Möglichkeiten, ist es noch so wie "früher", das man erstmal 6-7 zusätzliche Spieler einladen muss, damit die Sippe "scharf geschaltet" wird (und müssen diese Spieler immer in der Sippe bleiben, oder kann man die denn wieder auf 3,4 Chars reduzieren)? Oder ist das nicht mehr aktuell, und es folgen Features mit steigenden Rang (sprich Zeit)?

    Wie auch immer, verstehe ich den Sinn einer Sippe, sollte es also so sein das gewisse Restriktionen (Anzahl Spieler, Aktivität) wichtig sind, ist das natürlich auch vollkommen ok und nachvollziehbar.

    - Stichwort Schwierigkeit:
    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Die Reiserationen hast du z.B. verbraucht, wenn du deine Ports benutzt hast. Das war zwar keine wilde Sache, aber es verkomplizierte die kleinen Dinge des Alltags. Das darf heute natürlich nicht seinim Schmusebärenland. Gebiete, wo du Schaden nimmst, gibt es aber noch.
    Gibt es eigentlich Fallschaden, ich habe das Gefühl ich kann mich in die Tiefe stürzen, ohne ernsthaft Schaden zu nehmen? Mir ist bekannt das Hobbits Verletzungen ziemlich schnell verkraften können, aber es ist doch etwas unrealistisch. Der kurze Beinbruch ist dann wieder ein nettes Detail. Ich frage auch, weil im Shop es ja entsprechende "Buffs" (nennt man das so?) zu kaufen gibt, oder sind die veraltet?

    - Ansonsten gefallen mir Housing und das Zierwerk sehr gut. Es macht Spaß und ist vor allem unkompliziert, im Vergleich zum Housing in SWTOR und der Transmorgrafication (oder wie das genannt wird) in WoW ist das wesentlich übersichtlicher und homogener implementiert, auch wenn das Housing in SWTOR vielleicht mehr Möglichkeiten bietet, ist eine eigene Zone natürlich stimmiger, leider habe ich die Glanzzeiten in der Auenlandsiedlung verpasst.

    - Der Shop, natürlich muss und soll der Entwickler Geld verdienen, und natürlich wollen sie auch zusätzliches Geld von LTAs und VIPs, dennoch wird man da noch ziemlich stark und oft zur Kasse gebitten, einige Beispiele: Inventarvergrößerungen (ebenfalls gemeinsamer Lagerraum und Kleiderschrank), Abklingzeiten und Anzahl der Marktsteine (also Ports) und einiges mehr, fast überall bekommt man Möglichkeiten, Punkte auszugeben.

    Könnte man da nicht ein Abo reizvoller gestalten, indem man all diese Dinge integriert und eine VIP-Mitgliedschaft schmackhafter macht? Auf wenn das Shopsystem weniger Aufdringlich erscheint, als in SWTOR. Eigentlich will man dahingehend als Abonnent seine Ruhe haben, und wenn man seine monatlichen Bonuspunkte ausgeben will, weiß man ja wo man ihn findet.

    Ungeschickt ist auch, das alle Abo-inklusiven Inhalte ausgeblendet werden, so können etwaige tolle Angebote in der VIP-Mitgliedschaft nicht wahrgenommen werden, man wird praktisch bestraft, ein Abo zu haben. Alles nicht wirklich schlimm, nervt aber...

    - Nochmals zwei Fragen: Können komplette F2P-Spieler eigentlich hier im Forum schreiben und wie kann ich mir ein Avatar-Bildchen einstellen, da muss ich Tomaten auf den Augen haben...

    Grüße,

    Perrynac

  8. #8
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Fuchskleve, Bachuferstraße 3
    Posts
    960
    Es gibt wohl wenige bis gar keine LotRO-Spieler, die den Alten Wald und die Hügelgräberhöhen nicht lieben. Diese ersten Schritte gewinnen auch durch den langen Weg, den man durch Mittelerde zurückgelegt hat. Es ist noch heute so, dass wenn ich mal dort unterwegs bin - und keine Kundigen-Botgruppe beim Farmen sehe - mich diese alte Magie wieder einfängt. Ich habe damals auch den Herr der Ringe parallel gelesen, was gerade bis nach Bruchtal diesen Zauber verstärkt. Man realisiert dadurch - weitaus intensiver als durch die Filme - wie sehr die Entwicklung versucht hat, die Atmosphäre einzufangen.

    Zu den Sippen heißt es immer, die Restriktion der Anzahl unabhängiger Spieler bei Eröffnen, sei abgeschafft. Da kann ich aber sonst nichts zu sagen.

    Es gibt Fallschaden derart, dass du bei zu viel Höhe stirbst und ansonsten eben entschleunigt wirst durch das Hinken. Das haben sie inzwischen soweit angepasst, dass es sich nicht mehr lohnt, sich in Abgründe zu stürzen, um Zeit zu sparen. Da konnte man früher, wenn ein Raid durch die Lande ritt, ganze Karawanen von Selbstmördern betrachten. Heute ist der Maulus zu hoch, dass es sich kaum mehr lohnt. Manche machen es aus Gewohnheit, aber ich hab es gerade in Mordor wieder mal getestet, es lohnt sich nicht.

    Ja, die großen Zeiten von Fuchskleve hast du verpasst, aber es gibt noch die Geschichten und es gibt auch noch das ein oder andere Überbleibsel an Bewohnern. Ich fand das damals ziemlich albern den Aufruhr in eine neue Siedlungsgründung münden zu lassen, darum bin ich auch da geblieben mit meiner Hobbit-Beratung. Ich erinnere mich einfach gerne zurück, wie mir damals von Frau Die-Siedlung-bin-ICH mein Grundstück und Smial gezeigt wurde, wie wir durch die Siedlung tappsten und über die Nachbarn plauderten. Heute sind auch die Folgesiedlungen im Eimer, denn dafür braucht es nun mal einen langen Atem und wie ich feststellen musste, war die Leitung der neuen Siedlung nicht so sehr viel besser als die alte. Zumindest hat man mich - auch wenn es da später einige Erinnerungslücken gab - ja aus der Forenversion herausgeschmissen. Hobbits eben, ohne Krawall unter Nachbarn geht da nichts. Jedenfalls haben wie Hobbits auch unser Anor und all das, nur dass es eben Fuchskleve und ... der andere Name, eine noch ältere Rollenspielsiedlung fällt mir gerade nicht ein. Irgendwas mit "B" war es...

    Ja, ja, Shop und Abo. Da könnte ich Vorträge drüber halten. Dass sie die Lagererweiterungen (auf allen Ebenen: Bank, Beutel, Schrank, Gemeinsamer Lagerplatz) nicht für Abonnenten freigeben, liegt daran, dass die eben gerne gekauft werden. Ich verwende da auch immer meine Punkte für, denn den Lagerraum braucht man. Ich bin da fast überall außer der Bank auf Maximum und es ist trotzdem immer eng. Erst der Filter nun hat es wieder entspannt. Ich denke beim Abo eher an mehr Punkte 500 sind wenig und ein besonderes Extra jeden Monat obendrauf. Codemasters, Turbin wie auch SSG haben sich da immer bedeckt gehalten. Sie geben keine Zahlen raus und so hat man als Spieler keinen Überblick, wie es läuft und worüber. Man kann sich nur immer hintenaus ein Bild machen und spekulieren. Früher gab es noch manchmal große konzertierte Aktionen etwas zu verändern, aber dafür ist die LotRO-Community heute zu vereinzelt. Lediglich das englische Forum hat noch etwas Wirkungsmacht, aber auch keine sehr große.

    Ob F2P-er im Forum schreiben können, weiß ich nicht. Wird sich aber in der Übersicht von Reduit finden, wenn es so wäre. Den Avatar änderst du über die zweite Leiste und dann "Forum Settings" und dort weiter mit "General Settings", dann MySettings/MyProfile/Edit Avatar.
    Stick them with the pointy end.

  9. #9
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    Quote Originally Posted by Thodorin View Post
    Freu mich drauf. Vor allem im Osten aber auch im Süden könnte in den nächsten Jahren noch viel zu entdecken sein. Aber auch Eriador ist noch nicht komplett. Z.B. das Südviertel im Auenland wartet noch auf die Befreiung.
    Habe im deutschen Wikipedia folgendes zu HdRO gelesen:

    Das Spiel enthält Gebiete wie Eriador mit dem Auenland, Bruchtal und Bree sowie einige andere Schauplätze. Mit der kostenpflichtigen Erweiterung Die Minen von Moria kamen Eregion, Moria sowie Lothlórien hinzu. Die zweite Erweiterung Die Belagerung des Düsterwalds ermöglichte den Zugang zum Düsterwald inklusive der Festung Dol Guldur. Nach dem Erscheinen der dritten Erweiterung Der Aufstieg Isengarts sind die Regionen Dunland, die Pforte von Rohan sowie die Festung Isengard und Nan Cúrunir zugänglich. Die Informationen hierfür wurden aus den Büchern Der Herr der Ringe und Der kleine Hobbit entnommen, hingegen nicht aus dem Silmarillion, für das Turbine keine Lizenz erwarb. Das Projekt basiert ebenso nicht auf den Filmen von Peter Jackson, für die die Firma Warner Bros. Interactive Entertainment die Spielelizenz besitzt. Infolgedessen kommt etwa im Spiel auch keine Musik aus den Filmen zur Verwendung.

    Das ist interessant, wenn ich es richtig verstehe: Auch wenn die Bücher (Hobbit, HdR) sehr viel Stoff liefern, können die Entwickler vielleicht dennoch nicht so ins Detail gehen, was die Mythologie und tiefere Vergangenheit (erstes Zeitalter, Beleriand) betreffen. Schaut man mal hier
    http://ardapedia.herr-der-ringe-film....php/Beleriand
    bemerkt man als Referenz überwiegend das Silmarillion, was sehr schade wäre, besonders im Bezug zur Vergangenheit Beleriands. Oder ist das alles längst durch jüngere Lizenzverträge abgeändert, die Hochelben (Eldar) sind ja auch nicht in den beiden Hauptwerken Tolkiens thematisiert? Gibt es da nähere Informationen bzw. Übersichten?

    Wie auch immer, mit diesem Wissen liegt natürlich die nördliche Erweiterung des Düsterwaldes mit Thal, Seestadt und dem Einsamen Berg nahe, weil sich die Entwickler damit direkt auf den Hobbit beziehen.

    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Es gibt wohl wenige bis gar keine LotRO-Spieler, die den Alten Wald und die Hügelgräberhöhen nicht lieben. Diese ersten Schritte gewinnen auch durch den langen Weg, den man durch Mittelerde zurückgelegt hat. Es ist noch heute so, dass wenn ich mal dort unterwegs bin - und keine Kundigen-Botgruppe beim Farmen sehe - mich diese alte Magie wieder einfängt.
    Ja, der Alte Wald ist auch sehr atmosphärisch. Botgruppen habe ich zum Glück noch nicht gesehen, allerdings sind im Chat sehr viel Goldseller unterwegs, das nervt mitunter auch, wobei man das als gutes Zeichen sehen könnte, denn es scheint sich für diese dubiosen Händler ja zu lohnen, was dann wieder mit mehr Spielerdrang in HdRO zu deuten wäre. Heute hatte ich zum ersten mal die Meldung, das die Sichtweite und Grafikdetails reduziert werden, weil es wohl ne hohe Serverauslastung gab, was ja an einer entsprechend großen Spielerzahl liegen müsste?

    Mittlerweile haben sich drei Klassen herausgestellt, die mir recht viel Spaß machen: Der Barde, die Kundige und - neuerdings - eine Hüterin. Die Hüterin ist eine sehr interessante Klasse mit dem Gambitsystem und eben Ausrichtung auf Nah - und Fernkampf. Auch mal ein neues Startgebiet (der Menschen) gespielt, aus deren Sicht auch ein paar neue Erkenntnisse über den Prolog (Amdir) und Archet.

    Der Barde ist praktisch eine Kampfmaschine, sein Potenzial konnte ich erst in den Hügelgräberhöhen ansatzweise ausspielen. Aber das alles so einfach geworden ist, wurde hier ja schon mehrmals erwähnt, so bleiben immerhin die schönen und interessanten Geschichten der Quests. Vielleicht verzichte ich auf das Breeland (abseits des Alten Waldes und den Hügelgräbern) und reise gleich in die Einsamen Lande weiter, oder aber ich benutze weiter den Schildkrötenstein. Schön zu wissen, das meine Chars auf jeden Fall genügend unterschiedliche Quests zur Auswahl haben.

    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Den Avatar änderst du über die zweite Leiste und dann "Forum Settings" und dort weiter mit "General Settings", dann MySettings/MyProfile/Edit Avatar.
    Danke, gefunden!

  10. #10
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Mittlerweile haben sich drei Klassen herausgestellt, die mir recht viel Spaß machen: Der Barde, die Kundige und - neuerdings - eine Hüterin. Die Hüterin ist eine sehr interessante Klasse mit dem Gambitsystem und eben Ausrichtung auf Nah - und Fernkampf. Auch mal ein neues Startgebiet (der Menschen) gespielt, aus deren Sicht auch ein paar neue Erkenntnisse über den Prolog (Amdir) und Archet.

    Der Barde ist praktisch eine Kampfmaschine, sein Potenzial konnte ich erst in den Hügelgräberhöhen ansatzweise ausspielen. Aber das alles so einfach geworden ist, wurde hier ja schon mehrmals erwähnt, so bleiben immerhin die schönen und interessanten Geschichten der Quests. Vielleicht verzichte ich auf das Breeland (abseits des Alten Waldes und den Hügelgräbern) und reise gleich in die Einsamen Lande weiter, oder aber ich benutze weiter den Schildkrötenstein. Schön zu wissen, das meine Chars auf jeden Fall genügend unterschiedliche Quests zur Auswahl haben.
    Ein Hobbit-Barde ist auch mein Haupt-Charakter. Nach 7 Jahren ist er jetzt mit Level 105 mein höchster Charakter. Ich benutze den Schildkrötenstein sehr häufig; in den Gebieten bis ca. Stufe 50 versuche ich immer, ca. 3 Level kleiner als die Quests zu sein (Ausnahmen gibt es natürlich). Ich spiele gerne mit gelber Skillung; so fühlt es sich etwas 'normaler' an und in einer Gruppe kann ich Support leisten und heilen. Bin da aber wohl eher die Ausnahme.

    Der Kundige macht auch Spass, leider können Hobbits keine Kundigen werden. Diesen spiele ich grundsätzlich in blauer Skillung. Rot liegt mir nicht und Gelb nur in anspruchsvollen Inis. Ich spiele halt gerne taktisch und mit meinem kleinen Luchs klappt das wunderbar.

    Seit einigen Tagen versuche ich mich an einem Hochelb-Hauptmann. Der Hauptmann hat sich gegenüber früher ja auch stark verändert, für mein Empfinden aber zum positiven. Mal schauen, wie weit ich ihn spiele.

    Hüter spiele ich absolut nicht. Die Klasse müsste ich intensiv spielen und dazu macht er mir nicht genug Spass. Ich habe zwar einen Hobbit-Hüter, das ist aber nur ein Herdhüter. Mein Koch.

  11. #11
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    Quote Originally Posted by Aegarond View Post
    Ein Hobbit-Barde ist auch mein Haupt-Charakter. Nach 7 Jahren ist er jetzt mit Level 105 mein höchster Charakter. Ich benutze den Schildkrötenstein sehr häufig; in den Gebieten bis ca. Stufe 50 versuche ich immer, ca. 3 Level kleiner als die Quests zu sein.
    Das sind auch von mir Überlegungen gewesen, einfach nur den Epos und dann in Gebiete vorrücken, die 1-3 Stufen höher als meine eigene Klasse sind. Dann gibt es vermutlich eine gewisse Herausforderung, aber ich möchte natürlich auch die Stimmung der Gebiete mit ihren Geschichten und Charakteren einfangen, und da führt halt kein Weg an Quests vorbei. Bis dahin bleibt praktisch nur der Schildkrötenstein. Aktuell mache ich es so, das ich beim questen (Gegner töten, Handwerk nachgehen) den Stein aktiviert habe und bei fertigen Quests abgeben, ich ihn aktiviert habe. Mal schauen, letztlich geht es mir erstmal um die Atmospähre und Geschichte, dann um eine Herausforderung, wobei sich beides auch prima ergänzen kann, ein bedrohliches Umfeld erhöht die Immersion. Zumindest scheint es ja noch ein paar Gebiete zu geben, die schwerer sind, wie z.B. die Hügelgräberhöhen.

    Wenn ich über den Barden lese, wie eigentlich seine Eigenschaften, z.B. Balladen funktionieren sollen, ist das gar nicht beim normalen Spiel möglich. Da die Gegner bei 1-2 Angriffen down sind, das war praktisch schon mit Stufe 1 zum Spielstart so. Ähnlich auch die Kundige, alle anderen Klassen, die ich bis Stufe 10 ausprobiert habe, brauchen dann etwas länger. Beim Barden habe ich jetzt rot-gelb-Skillung, wobei ich ein paar Punkte noch gar nicht verteilt habe. Ich kann aber jederzeit den Skillbaum wechseln, verändern - also Punkte neu verteilen?

    Beim meiner Kundigen gehe ich rot-blau und bei der Hüterin habe ich jetzt erstmal im Fernkampf (gelb) verteilt. Aber da wird sich insgesamt wohl noch einiges ändern.
    Last edited by Aetrus; Dec 30 2017 at 06:11 AM.

  12. #12
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Fuchskleve, Bachuferstraße 3
    Posts
    960
    Den Baum kannst du anfangs kostenlos und dann gegen Ingame-Währung wechseln und neu ausrüsten. Am Ende sind das Peanuts, aber am Anfang ist 1 Gold natürlich viel. Grundsätzliche Fehler sind jedenfalls nicht möglich.

    Das ändert sich schon noch etwas mit dem Barden. Der Burst aber bleibt. Im Gruppenspiel finden im Endspiel Barden als Schadensmacher quasi nicht statt. Da muss man dann schon einen Runenbewahrer spielen, der auf Dauer hohen Schaden hält, aber auch ein kompletter Heiler ist. Wobei der Barde immer etwas beliebter ist als Heiler. Es gibt da dann viele kleinere Unterschiede, die am Ende dazu führen, dass man das Meiste, aber eben nicht Alles kann. Und ich finde das auch gut so. Wenn z.B. Barden sich mit ihrem Onehit bespeicheln, kann ich da mit dem Waffenmeister nur drüber schmunzeln. Ich ziehe ein halbes Camp Endspielgegner und bleibe (meistens) trotzdem auf den Beinen. Aber ja, der Onehit bleibt möglich. Es kommen viele inzwischen mit dem Bewusstsein ins Endspiel, dass sie da als Barde eine Zukunft als DD hätten. Das ist außer Instanzen, wo man auch Jonglieren könnte, dann manchmal ein schmerzhaftes Erwachen.

    Früher hatten die Barden ein längeres Leveln, ähnlich wie die Wächter. Das hat Turbine damals alles eingeschliffen. Ehrlich gesagt, fand ich das schaden, obwohl ich mit meinen vielen Charaktere am Ende wohl auch eher froh darüber bin. Wenn man heute bis 115 und durch die endlosen Weiten von Rohan und Gondor reist, dann ist das schon was anderes als früher mit Stufe 60/75. Das war noch überschaubar. Durch F2P muss man sich heute dumm und dämlich spielen. Erst in Mordor haben sie es wieder gut austariert. Da braucht man keine Woche und hat es durch. Dafür sind dann die Dailies auf Dauer etwas einfältig, aber da muss man dann einfach auch Pausen einlegen. Was viele da treiben, finde ich eher krank.

    Der Barde ist schon eine schöne Klasse. Aber wie gesagt, ich finde die Klassen überhaupt in LotRO einen großen Anreiz für das Spiel. Es gibt noch alte Seiten im Netz, wo man das Profil der Klassen zum Start des Spiels nachlesen kann. Das war schön gerahmt und erzählt. Schöne Erinnerungen. Gab ja damals auch noch ne Anleitung und all das.
    Stick them with the pointy end.

  13. #13
    Das mit dem Schildkrötenstein ist mal eine gute Idee. Ich spiele gerade einen Kundigen hoch. Spiele ihn auf Rot/Gelb, und habe alle Gebiete soweit gespielt, bis ich ins neue Gebiet konnte. Teilweise waren die Mobs 5 Level höher als ich, aber dank des Pets kein problem, obwohl meine Angriffe sehr oft widerstanden wurden.

    Ich glaube beim nächsten Char werde ich auch den Schildi-Stein benutzen wenn das Level in dem jeweiligen Gebiet hoch genug ist, um mehr Quests abzuschließen. Bei meinem Kundi habe ich bissl in Bree gequestet, sehr viel in Einsame Lande, danach Evendim, Angmar, Moria, kurz Düsterwald (Eregion habe ich 60 Quests für die Schnellreisen gemacht, ebenso Aufgaben von Enedwaith), und bin mit 65 direkt ins Dunland, jetzt Rohan.

    Ich habe so leider viele Gebiete gar nicht gesehen bzw ausgelassen, aber diesesmal hat mich irgendwie die Schnelligkeit gepackt.

    Mein nächter Char wird ein Wächter, da werde ich das hoffentlich wesentlich entspannter machen, und mich nicht durch Schule/Biblio wegen der "neuen" Rüsi-Teile ziehen lassen. Finde es immer schön auf Level 75 die Items beim Quartiermeister anzuziehen, die zu der Zeit richtig gut waren.

    Mir grauts allerdings vor dem Herstellen der Level 100 Waffen beim Kundigen. Die Symbole kosten derzeit im AH jenseits von 300 Gold (zum Glück habe ich noch 3 auf Bank liegen), auch wenn man diese mit den 345er Essenzboxen recht schnell verdienen kann. Hauptsächlich grauts mir vor den Anfalas Rollen für 2 Waffen (~ 700 wenn man maxen will?).

    Hüter kann ich übrigens nur empfehlen, ist eine schöne Klasse die momentan wenn nur durch SSG und deren Server möglicherweise nicht Spass machen könnte, wenn man sich ständig die Gambits verdaddelt. Allerdings scheinen die derzeitigen Inis klar einen Wächter zu bevorzugen, da der Hüter nicht blocken kann (?, Halbwissen!).

  14. #14
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    So, kleine Wasserstandsmeldung, bin aktuell Stufe 23 mit meinem Barden und habe die ersten beiden Scharmützel gespielt, praktisch die Einführung also: Rückeroberung Bree und Verteidigung Pony. Habe mir dann den Krieger ausgesucht, der macht ja speziell Nahkampf gegen mehrere Gegner und passt daher gut zu mir, Barde heilt und fernkämpft. Die Scharmützel sind jedenfalls sehr kurzweilig und machen Spaß, den Soldaten zu skillen motivert, werde ich jedenfalls immer mal wieder zwischendurch machen. Kann man später denn seine Wahl (bei mir Krieger) noch ändern, wenn man z.B. den Beschützer als Begleiter haben möchte?

    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Aber wie gesagt, ich finde die Klassen überhaupt in LotRO einen großen Anreiz für das Spiel.
    Ich finde auch das die Klassen in HdRO recht gut gelungen sind, eigentlich sind meine bislang angespielten Klassen alles Fernkämpfer, haben dennoch ihre unterschiedlichen Merkmale. Muss aber sagen das mir die Klassen mit ihren Möglichkeiten und Alleinstellungsmerkmalen in WoW etwas besser gefallen haben, wobei man dort natürlich mehr Freiraum anhand der Lore bzw. eines eher humorigen Designs (WoW sollte anfangs auf Warhammer basieren) hatte. Ein Hobbit als Hüter oder Wächter ist schon nicht so ganz glaubhaft, Schurke oder Jäger dann schon passender, aber darüber muss man bei einem MMORPG als Konzept hinwegsehen. Gegenüber dann z.B. SWTOR spielen sich die Chars hier viel angenehmer und flüssiger und übersichtlicher. Insgesamt ist HdRO von den grad genannten Spielen das deutlich Stimmungsvollste.

    Quote Originally Posted by Filousia View Post
    Wobei der Barde immer etwas beliebter ist als Heiler. Es gibt da dann viele kleinere Unterschiede, die am Ende dazu führen, dass man das Meiste, aber eben nicht Alles kann. Und ich finde das auch gut so. Wenn z.B. Barden sich mit ihrem Onehit bespeicheln, kann ich da mit dem Waffenmeister nur drüber schmunzeln.
    Wer mit dem Barden die wohl stärkste Heilklasse ausgesucht hat und meint, er müsse als DD auch ganz vorne dabei sein, hat das Prinzip eines Klassensystems nicht verstanden meiner Meinung nach. Und HdRO hat es da sogar besser, weil es kein PvP im Sinne der Klassen untereinander gibt, ich weiß noch das ewige Gejammer in WoW, weil die andere Klasse ja stärker als die eigene ist. Wer dort einen Priester hatte, war grundsätzlich der beste Heiler von den Möglichkeiten her, aber eben auch mit der DD-Skillung schwächer als die reinen Schadensklassen. Das wurde immer mehr angeglichen und letztlich war nie jemand zufrieden, zum Schluss hatte auch jeder sein Angriffspet, das Klassensystem verwässert und weichgespült. Ich habe damals einen Paladin genommen, weil er viel konnte, aber nichts wirklich gut, das war ok weil ich eine interessante Klasse mit vielen Möglichkeiten (Heil, Tank, DD) hatte. Habe ich aber nie als Heiler gespielt, wurde dann immer belächelt, weil Heiler immer wichtig waren, ich aber eher den Unterstützer/ DD gespielt habe. Man muss allerdings dazu sagen das es seinerzeit nur eine von drei Ausrichtungen gab und man nicht wechseln konnte, nur eben alles verlernen für viel Gold, da war man zumindest in der Levelphase praktisch gezwungen, bei der anfangs gewählten Skillung zu bleiben.

    Verstehe auch nicht warum andere Spieler immer meinen zu müssen, wie man eine Klasse spielen sollte. Ich habe da immer ziemlich seltsame Mischungen gehabt, die mir aber Freude bereitet haben, versuche gerne auch mal ein paar ungewöhnliche Skillungen und bin hier bei HdRO noch kräftig beim ausprobieren.

    Quote Originally Posted by WorrBinpike View Post
    Ich habe so leider viele Gebiete gar nicht gesehen bzw ausgelassen, aber diesesmal hat mich irgendwie die Schnelligkeit gepackt.
    ...
    Ich glaube beim nächsten Char werde ich auch den Schildi-Stein benutzen wenn das Level in dem jeweiligen Gebiet hoch genug ist, um mehr Quests abzuschließen. Bei meinem Kundi habe ich bissl in Bree gequestet, sehr viel in Einsame Lande, danach Evendim, Angmar, Moria, kurz Düsterwald
    Ist doch auch in Ordnung, wenn man einen Char schneller hochziehen möchte, als Erstspieler ist das aber noch nichts für mich. Auf der einen Seite bin ich froh das es so viele Quests und Gebiete gibt, weil dann genug Abwechselung für meine zwei, drei Chars vorhanden ist, auf der anderen Seite merke ich, wie ich immer mehr versinke und immer wieder noch weitere Quests annehme, obwohl ich eigentlich schon weiterziehen wollte. Da ist der Schildkrötensein dann ganz praktisch.

    Dein aufgezählter Weg durch die Gebiete, den habe ich mir im Kopf übrigens schon sehr ähnlich aufgestellt. Werde demnächst vom Breeland in die Einsamen Lande ziehen, dann Evendim und/ oder Angmar, je nach Stimmung und dann weiter nach Moria, vorher Forochel, das klingt auch interessant und mal sehen, wohin mich der Epos bringt, der wird sich wahrscheinlich durch jede Region ziehen?

    Quote Originally Posted by WorrBinpike View Post
    Mir grauts allerdings vor dem Herstellen der Level 100 Waffen beim Kundigen. Die Symbole kosten derzeit im AH jenseits von 300 Gold (zum Glück habe ich noch 3 auf Bank liegen), auch wenn man diese mit den 345er Essenzboxen recht schnell verdienen kann. Hauptsächlich grauts mir vor den Anfalas Rollen für 2 Waffen (~ 700 wenn man maxen will?)
    Ich bin ja noch lange nicht in diesen Levelbereich und verstehe nur orkisch, aber ich nehme an du redest von optionalem Zeug?
    Last edited by Aetrus; Jan 05 2018 at 05:43 PM.

  15. #15
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Hier
    Posts
    95
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    ... Kann man später denn seine Wahl (bei mir Krieger) noch ändern, wenn man z.B. den Beschützer als Begleiter haben möchte?
    Jap das kann man noch ändern. Beim Scharmützel-Ausbilder kaufst du dir die gewünschte Klasse und wechselst diese dann beim Scharmützel-Hauptmann einfach via Drag & Drop aus. Und vielleicht wirst du das sogar wollen, da die Wahl deines Soldaten nicht für ein flüssiges Spiel geeignet ist. Im Grunde bringt eigentlich, selbst beim Barden, nur der Kräuterkundige etwas. Der Schaden der Soldaten ist einfach so albern dass du selbst als Heilbarde mehr Schaden machst als dein kleiner Anhänger. Wobei man wohl auch sagen kann dass das bei jemanden der nur einen Char spielt vermutlich hinnehmbar ist.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Ich finde auch das die Klassen in HdRO recht gut gelungen sind, eigentlich sind meine bislang angespielten Klassen alles Fernkämpfer, haben dennoch ihre unterschiedlichen Merkmale. Muss aber sagen das mir die Klassen mit ihren Möglichkeiten und Alleinstellungsmerkmalen in WoW etwas besser gefallen haben, wobei man dort natürlich mehr Freiraum anhand der Lore bzw. eines eher humorigen Designs (WoW sollte anfangs auf Warhammer basieren) hatte. Ein Hobbit als Hüter oder Wächter ist schon nicht so ganz glaubhaft, Schurke oder Jäger dann schon passender, aber darüber muss man bei einem MMORPG als Konzept hinwegsehen. Gegenüber dann z.B. SWTOR spielen sich die Chars hier viel angenehmer und flüssiger und übersichtlicher. Insgesamt ist HdRO von den grad genannten Spielen das deutlich Stimmungsvollste.
    Ich finde in vielen Games verschwimmen die Klassen leider irgendwann sehr stark. Bei einer Auswahl von 15 Klassen hat man am Ende das Gefühl dass es eigentlich nur eine Auswahl von drei ist. Hier sind zwar hin und wieder manche Klasse ziemlich sinnlos da sie durch irgendwelche Verschlimmbesserungen nicht mehr ins Gameplay passen, aber im Allgemeinen sind sie alle doch recht individuell spielbar und vermitteln somit auch ein sehr unterschiedliches Spielgefühl.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Wer mit dem Barden die wohl stärkste Heilklasse ausgesucht hat und meint, er müsse als DD auch ganz vorne dabei sein, hat das Prinzip eines Klassensystems nicht verstanden meiner Meinung nach. ...
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Verstehe auch nicht warum andere Spieler immer meinen zu müssen, wie man eine Klasse spielen sollte.
    *Klatscht in die Hände* Wunderschön selbst ausgehebelt
    Nein im Ernst - Blödsinn. Das ist doch gerade das schöne am Barden dass er so wunderbar in beide Richtungen gespielt werden kann. Natürlich kommt er mit seinem Schaden nicht an Jäger & Co ran, muss sich aber deswegen auf keinen Fall verstecken. Ich finde es tatsächlich furchtbar wenn andere meinen einem sagen zu müssen wie man seine Chars zu spielen hat. Besonders dann wenn der gewählte Weg doch so gut funktioniert und einem eben mehr Spaß macht. Zu sagen man hätte dann das Prinzip eines Klassensystems nicht verstanden (das Klassensystem bietet den roten Barden übrigens sehr erfolgreich an) ist schon sehr vermessen.
    Btw: Mein Main ist eine kleine "DD"-Bardin. Sie ist idR mit dem Barden meines Freundes unterwegs und ich muss sagen, zwei Barden sind schon ein sehr starkes Gespann und für einige Situationen gewappnet. Selbst wenn beide gerade rot sind. Und wenn man sich nicht gerade als roter Barde einem Raid anbietet, kann es doch ohnehin jedem scheißegal sein wie man seinen Barden (oder sonstige Klasse) spielt.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Ist doch auch in Ordnung, wenn man einen Char schneller hochziehen möchte, als Erstspieler ist das aber noch nichts für mich. Auf der einen Seite bin ich froh das es so viele Quests und Gebiete gibt, weil dann genug Abwechselung für meine zwei, drei Chars vorhanden ist, auf der anderen Seite merke ich, wie ich immer mehr versinke und immer wieder noch weitere Quests annehme, obwohl ich eigentlich schon weiterziehen wollte. Da ist der Schildkrötensein dann ganz praktisch.
    Ging mir anfangs auch so, wie vielen Anderen vermutlich auch. Jede Quest die ich finden konnte habe ich mitgenommen und in jede Ecke des jeweiligen Gebietes bin ich neugierig gekrochen. Inzwischen habe ich auf meinen Main-acc 22 Chars wovon ich im Moment 6 aktiv spiele. Irgendwann huscht man dann nur noch durch die Gebiete und lässt manche komplett aus. Es ist bei mir schon eine Weile her dass ich einen Char hochgezogen hab. Schon weil es mir ab Gondor einfach nicht mehr so viel Spaß macht. Aber die Gebiete davor habe ich mit jedem meiner Chars genossen. Bis auf meinen Runi. Diese habe ich in 3 Tagen von Lvl 30 auf lvl 84 gebracht und dann noch ein paar Tage für den Rest und kenne somit beide Wege. Aber einen Neuling würde ich auch immer wieder empfehlen mit seinem ersten Char die Gebiete noch zu genießen und sich Zeit zu nehmen für all die schönen Details im Game.


  16. #16
    Join Date
    May 2017
    Posts
    18
    Danke für dein Kommentar, Neora.

    Kurz - da zu später Stunde - nur dazu:

    Quote Originally Posted by Neora View Post
    Ich finde es tatsächlich furchtbar wenn andere meinen einem sagen zu müssen wie man seine Chars zu spielen hat. Besonders dann wenn der gewählte Weg doch so gut funktioniert und einem eben mehr Spaß macht. Zu sagen man hätte dann das Prinzip eines Klassensystems nicht verstanden (das Klassensystem bietet den roten Barden übrigens sehr erfolgreich an) ist schon sehr vermessen.
    Mhh, vielleicht fühle ich mich grad etwas Missverstanden?

    Warum sollte man eine Klasse - wie hier den Barden - so stark machen das er in Heilung und Schaden ganz vorne zu finden ist? Ich meine klar, es zählen noch weitere Faktoren wie Ausrüstung, Spielstil, Klassenbeherrschung aber ich finde jede Klasse sollte eine absolut starke Eigenschaft, oder eben viele kleinere Stärken haben. Was man letzlich mit seiner Klasse anfängt, wie man sie skillt und spielt, ist dann wieder etwas anderes und obliegt jedem selbst, und wenn man gar nicht skillt, weil man dann vielleicht mehr Herausforderung im Spiel bekommt. Meinen Barden spiele ich z.B. (aktuell) in roter Skillung, da ich bald eine Fähigkeit bekomme, die gegen mehrere Ziele Schaden anrichtet (Erweiterung Ruf v. Orome o.ä.), in den anderen beiden Bäumen habe ich dahingehend noch nichts entdeckt.

    Zum Klassensystem: Hier in HdRO gibt es ja kein direktes PvP, deshalb schwächt das eine Übervorteilung einer Klasse schon ab, letztlich sollte man aber eine Klasse wählen, die Spaß macht weil sie zu einem passt und nicht weil sie überstark und/ oder stets in den Raids gesucht wird, das würde ich schade finden und macht letztlich andere Klassen - du hast von sinnlos geschrieben - obsolet. Gut, nun bin ich neu hier und kann noch nicht abschätzen wie das Klassendesign und diverse Anpassungen diskutiert werden, und natürlich möchte ich mit dem Barden auch gut im Solospiel Schaden machen, aber er sollte nicht alles am besten können. Diese Meinung finde ich nicht unbedingt vermessen.

  17. #17
    Join Date
    Jun 2011
    Location
    Hier
    Posts
    95
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Warum sollte man eine Klasse - wie hier den Barden - so stark machen das er in Heilung und Schaden ganz vorne zu finden ist? Ich meine klar, es zählen noch weitere Faktoren wie Ausrüstung, Spielstil, Klassenbeherrschung aber ich finde jede Klasse sollte eine absolut starke Eigenschaft, oder eben viele kleinere Stärken haben.
    Ach, so stark ist der Barde wie schon geschrieben nicht. Sein Schaden ist wirklich nett, aber definitiv nicht mit ganz vorne zu finden. Seine Stärke ist und bleibt das Heilen. Aber er lässt sich eben auch wunderbar auf rot spielen.
    Und hinzu kommt ja auch das Equip wie du schon erwähnt hast. Das passt du ja idR deinen gewählten Baum an. Und schon hast du im anderen dann Defizite. Meine Bardin kann zb nicht beim Heilen blauer Barden mithalten. Der oben genannte Barde beispielsweise ist in erster Linie aufs Heilen spezialisiert und hat da auch um Längen die Nase vorne. Dafür ist halt mein Dmg höher. Beides kannst du eben nicht ans Maximum bringen. Und schon kann der Barde eben auch nicht beides gleich gut.
    Da brauchst du dir wirklich keine Sorgen machen.

    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Zum Klassensystem: Hier in HdRO gibt es ja kein direktes PvP, deshalb schwächt das eine Übervorteilung einer Klasse schon ab, letztlich sollte man aber eine Klasse wählen, die Spaß macht weil sie zu einem passt und nicht weil sie überstark und/ oder stets in den Raids gesucht wird, das würde ich schade finden und macht letztlich andere Klassen - du hast von sinnlos geschrieben - obsolet. Gut, nun bin ich neu hier und kann noch nicht abschätzen wie das Klassendesign und diverse Anpassungen diskutiert werden, und natürlich möchte ich mit dem Barden auch gut im Solospiel Schaden machen, aber er sollte nicht alles am besten können. Diese Meinung finde ich nicht unbedingt vermessen.
    Es wird sicher immer Leute geben die Klassen eben aus solchen Gründen wählen. Aber vermutlich haben sie auch genau dann Spaß mit der Klasse wenn sie eben den größten Dmg fahren oder halt am gefragtesten sind.
    (Hoffe ich jetzt einfach mal, weil es tatsächlich schade wäre wenn nicht)

    Ob und wie eine Klasse ins Gameplay passt liegt ja auch zum Großteil am persönlichen Empfinden. Ich wollte das nun nicht so verallgemeinern. Aber vermehrtes Gemotze über diese oder jene Klasse gibt es phasenweise immer wieder mal. Doch ich denke das findet man in jeden Game und ist damit auch nichts besonderes.


  18. #18
    Quote Originally Posted by Aetrus View Post
    Ich bin ja noch lange nicht in diesen Levelbereich und verstehe nur orkisch, aber ich nehme an du redest von optionalem Zeug?
    Wenn du Richtung Moria kommst, wirst du das legendäre Waffensystem kennen lernen. Deine Waffe levelt quasi mit dir. Das kann am Anfang für viele Spieler sehr verwirrend und undurchsichtig sein. Das System läuft dann bis Level 100. Ab dann ändert sich das System wiederund man kann seine Waffen, Bücher ect "inspirieren". Und für diese Waffen brauchst du sog. Schriftrollen der Anfalas um die Werte zu steigern (geht auch mit dem Shop, ist aber richtig teuer). Möchte das hier aber jetzt nicht erklären, weil das zu weit gehen würde. Wenn du in einer Sippe bist, kann man das besser mündlich erklären.

    Für diese Waffe ist dann aber ein ziemlich langer grindweg von Nöten wenn man Neuspieler ist. Gibt viele Farmwege für die Rollen, man benötigt dann etwas mehr Zeit zu. Je nach Spielverhalten evtl. auch viel Zeit.

    Für alteingesessene Spieler ist das eher kein Problem, aber neue Spieler werden da gegen eine Wand gestellt. Da sollte SSG was machen imho.

    Man kann bis Mordor sicherlich auch mit "alten" Waffen spielen, ohne die Waffen zu inspirieren, aber spätestens ab da wird man sich zu tode ärgern (sprichwörtlich), wenn man es nicht macht.

    Ist zwar noch weit entfernt, aber hier https://www.lotro.com/de/spiel/aktue...enst%C3%A4nden kannst du was dazu lesen.

 

 

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •  

This form's session has expired. You need to reload the page.

Reload