We have detected that cookies are not enabled on your browser. Please enable cookies to ensure the proper experience.

You are here

Articles

Close

Entwicklertagebuch: Kriegsrösser

Reiter von Rohan - Entwicklertagebuch: Kriegsrösser

Von: Anthony “Doc” DiMento

Wenn „Reiter von Rohan“ im Herbst live geht, werden wir alle vor die Wahl gestellt, welches Kriegsross uns denn am besten in die Schlacht trägt. Zunächst einmal kommen hier die wesentlichen Unterschiede zwischen den drei Reittieren:

Leichtes Kriegsross (Läufer (Courser)): Das leichte Kriegsross sind für seine Geschwindigkeit und Wendigkeit bekannt und verfügt über eine größere Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung, Beweglichkeit und einen kleineren Wendekreis als die anderen beiden Rösser. Bessere Wendigkeit geht zu Lasten der Verteidigung, da der Läufer über die geringste Rüstung und Ausdauer verfügt (das Äquivalent von Moral bei den Kriegsrössern). Wir sehen das leichte Kriegsross als tolle Ergänzung für die Fernkampf- und taktischen Rassen, da es die Feinde auf Abstand halten kann und sich durch verbesserte Kraftregeneration auszeichnet.

Mittleres Kriegsross (Alleskönner (Rouncey)): Kostenlos Spielende werden auf das mittlere Kriegsross von Beginn an zugreifen können. Der Alleskönner ist der goldene Mittelweg, was Wendigkeit, Ausdauer und Verteidigung angeht, kann aber mehr physischen Schaden anrichten als seine leichten und schweren Kollegen. Das mittlere Kriegsross ist eine ausgezeichnete Wahl für Reiter, die nach einem ausgeglichenen Reittier suchen, das ein bisschen von allem kann, und gleichzeitig ihren maximalen DPS ausreizen wollen.

Schweres Kriegsross (Destrier): Der Destrier verfügt über die größte Ausdauer, Stärke und Rüstung und ist somit einfach das 'Robusteste' dieser drei Kriegsrosse, obwohl die verbesserte Verteidigung zu Lasten der Wendigkeit und Beweglichkeit geht. Unserer Meinung nach passt der Destrier ideal zu Klassen, die sich auf das Tanken und auf Überlebensfähigkeit spezialisieren, aber das Potenzial des schweren Kriegsrosses, Schaden auszuteilen, sollte nicht unterschätzt werden.

Trait Up:

Jedes Kriegsross hat einen einzigartigen Eigenschaftsbaum, mit dem Ihr Euer Reittier ganz nach Euren Vorstellungen anpassen könnt. Jedes Mal, wenn Euer Kriegsross aufsteigt, erhaltet Ihr einen Eigenschaftspunkt, den Ihr für die Aufwertung der verschiedenen Werte Eures Reittieres einsetzen könnt. Die Bäume sind in drei Äste unterteilt und beziehen sich auf Kampf, Verteidigung und Bewegung. Jede Eigenschaft kann aus mehreren Stufen bestehen, die Eure Entwicklung zeitweise auf einen bestimmten Verlauf beschränkt. Andere Eigenschaften gewähren Fertigkeiten, die je nach Eurem Spielstil unterschiedlich nützlich sein werden. Fertigkeiten kosten für gewöhnlich mehr als einen Eigenschaftspunkt und sind als Äste des Baums gestaltet, statt zu den Hauptinhalten zu gehören.

Obwohl wir unsere Vorstellungen davon haben, wie jedes Kriegsross eingesetzt werden sollte, so kann man doch durch die richtige Verteilung der Eigenschaftspunkte jedes Reittier für jede Klasse optimal anpassen. Jedes der drei Kriegsrösser hat seine eigenen Vorzüge und unterschiedliche Konfigurationen führen zu völlig verschiedenen Endresultaten. Aus diesem Grund könnt Ihr verschiedene Eigenschaftskonfigurationen speichern. Beispielsweise könnte Ihr ein leichtes Kriegsross mit einer Eigenschaftskonfiguration speichern, die auf Verteidigung ausgerichtet ist, und ein schweres Kriegsross mit einer Konfiguration, die sich auf Wendigkeit und schnelles Wechseln konzentriert. Nichts ist endgültig festgelegt und Ihr könnt Eure Eigenschaftspunkte zu jedem Zeitpunkt zurückbekommen. Richtig gehört, Ihr könnt für ein paar Münzen noch einmal von vorne beginnen! Wir würden es begrüßen, wenn Ihr mit den verschiedenen Konfigurationen experimentieren würdet, um herauszufinden, was in bestimmten Situationen für Euch am besten funktioniert.

Nun lasst uns aber jeden der Eigenschaftsbäume unter die Lupe nehmen und ein paar Lieblingseigenschaften und -Fertigkeiten des Entwicklerteams vorstellen:

Leichtes Kriegsross:

  • Kampf-Ast: Verletzung vortäuschen – Manchmal findet man sich in einer Situation wieder, in der man von einem Feind überwältigt wird. Die Eigenschaft „Verletzung vortäuschen“ gewährt eine Fertigkeit, mit der man all die Bedrohung abwerfen kann und durch die der Feind für kurze Zeit von Euch ablässt. Diese Fertigkeit verschafft Euch Zeit, um Eure Ausdauer und Kraft zu regenerieren oder einen neuen Angriffsplan auszuhecken.
  • Verteidigungs-Ast : Ermutigender Schrei – Wenn Euer Kriegsross über keine Ausdauer mehr verfügt, werdet Ihr abgeworfen. Aufgrund der geringeren Ausdauer ist man als Reiter eines leichten Kriegsrosses gut damit beraten, in Eigenschaften des defensiven Astes zu investieren. Zusätzlich zu Eigenschaften, die die empfangene bzw. auf andere ausgehende Heilung erhöhen, wäre es gut, Punkte auf die Freischaltung von Ermutigender Schrei zu verwenden. Diese Fertigkeit wird sofort einen großen Teil der Ausdauer Eures Kriegsrosses wiederherstellen.
  • Bewegungs-Ast : Vorsicht – Durch die verbesserte Wendigkeit sind Angriffe aus der Ferne von diesem Ross aus tödlich. Die Eigenschaft „Vorsicht“ schaltet eine Fertigkeit frei, die Feinde für kurze Zeit in eine Bewegung zwingt. Wenn dieser Effekt aktiv ist, werden Feinde mit gleichem Abstand längsseits neben Euch reiten, sodass Ihr sie mit Fernangriffen bombardieren könnt.
  • Bewegungs-Ast : Freimachender Schlag – Das Abwerfen eines Feindes kann Euch zum Vorteil im berittenen Kampf gereichen. Klassen verfügen über verschiedene Fertigkeiten, die eine Chance gewähren, Euer Ziel sofort abzuwerfen, aber ich wette, dass keine davon mächtiger ist als Freimachender Schlag. Sobald Ihr diese Abschlussfertigkeit im Bewegungs-Ast freigeschaltet habt, wird all Euren Klassenfertigkeiten eine Chance von 25 % gewährt, Feinde sofort abzuwerfen, wenn Ihr in der Riddermark-Disziplin seid. Alle Fertigkeiten richten bei allen Feinden, die nicht auf einem Ross sitzen, 25 % mehr Schaden an. Diese abgeworfenen Feinde bewegen sich zudem langsamer.

Mittleres Kriegsross:

  • Kampf-Ast: Tödliche Verfolgung – Das Positionieren kann ein wichtiges Element im berittenen Kampf sein. Bei einem Angriff auf die Feinde von hinten wird zusätzlicher Schaden angerichtet. Wenn Ihr Tödliche Verfolgung freigeschaltet habt, wird Eurem Ziel durch diese Angriffsform eine mittlere Blutung zugefügt. Wir haben dies bei Gefährtengruppen sehr nützlich gefunden: Während einer Eurer Verbündeten die Aufmerksamkeit eines Feindes auf sich zieht, könnt Ihr diesen verfolgen und beträchtlichen Schaden anrichten. Einzelspieler können diese mit der unten aufgeführten Fertigkeit „Einschüchtern“ kombinieren, um ihre Feinde zu fangen, wenn diese sich in einer Zwangslage befinden.
  • Kampf-Ast: Erheben – Das Aufbauen von Wut ist beim berittenen Kampf essentiell, wenn man den maximalen Schaden anrichten will. Fertigkeiten mit Wutboni brauchen diese bei ihrer Anwendung auf. Um diese Boni wieder aufzubauen, müsst Ihr Euch mit Höchstgeschwindigkeit bewegen. Je mehr Wut, desto mehr Schaden, daher ist Erheben meiner Meinung nach die nützlichste Eigenschaft bei berittenen Kampf. Bei Verwendung stellt Erheben sofort 10 % der Kraft Eures Kriegsrosses wieder her und - was noch wichtiger ist - baut Eure Wut sofort wieder auf (natürlich nur, wenn Ihr Euch nicht zu langsam bewegt). Zusätzliche Eigenschaften können die Abklingzeit für Erheben reduzieren und wenn Ihr es richtig einsetzt, werdet Ihr sehen, dass Ihr diese Fertigkeit relativ oft benutzen und Feinde sehr viel schneller besiegen könnt.
  • Verteidigungs-Ast: Aufopferung – Wie bereits oben angeführt, werdet Ihr abgeworfen, wenn Euer Kriegsross keine Ausdauer mehr hat. Einen berittenen Feind zu besiegen, wenn man ohne Ross ist, kann sich als großer Nachteil herausstellen! Wenn Ihr im berittenen Kampf Schaden nehmt, wird ein Teil des Schadens auf Euer Kriegsross übertragen. Die Eigenschaft „Aufopferung“ schaltet eine Fertigkeit frei, die bei Aktivierung sicherstellt, dass Euer Ross keinen Schaden „übernimmt“, wodurch Ihr Ausdauer allein auf Kosten der Moral des Reiters wiederherstellt.
  • Bewegungs-Ast: Einschüchtern – Die Eigenschaft „Einschüchtern“ verleiht eine Eigenschaft, die Feinde zu Pferd dazu bringt, für eine kurze Zeit das Weite zu suchen. Dies gibt Euch die Gelegenheit, große Mengen an Schaden anzurichten und zusammen mit der Eigenschaft „Tödliche Verfolgung“ kann diese Eigenschaft zu einer ... ja, tödlichen Waffe werden. Das kann auch im Notfall sehr nützlich sein. Wenn Ihr Euch einem Feind nicht gewachsen fühlt, könnt Ihr die Fertigkeit „Einschüchtern“ dazu benutzen, ein bisschen Entfernung zwischen Euch und Euer Ziel zu bringen.

Schweres Kriegsross:

  • Kampf-Ast: Höllenritt – Obwohl es auf Verteidigung ausgerichtet ist, kann das schwere Kriegsross doch auch beträchtlichen Schaden anrichten. Die Eigenschaft Höllenritt verleiht eine zuschaltbare Fertigkeit, die bei Aktivierung Eure Chance auf einen kritischen Treffer um 25 % erhöht.
  • Kampf-Ast: Opportunist – Auch wenn sich das mittlere Kriegsross bereits mit seinem tödlichen Effekt des Angriffs von hinten beweisen konnte, so setzt das schwere Kriegsross diesem mit der Eigenschaft „Opportunist“ noch einen drauf. Diese Eigenschaft gewährt einen passiven Bonus, der den angerichteten Schaden bei einem Angriff von hinten um weitere 50 % über drei Stufen erhöht.
  • Verteidigungs-Ast: Stahlhaut – Das schwere Kriegsross besitzt bereits den höchsten Rüstungswert und kann diesen mit der Eigenschaft „Stahlhaut“ noch verbessern. Bei Aktivierung erhöht „Stahlhaut“ die Rüstung Eures Kriegsrosses, wodurch Ihr noch schwerer zu besiegen seid. Ich benutze diese Fertigkeit gern zusammen mit der Fertigkeit „Aufhetzen“, die mehr Bedrohung über Zeit erzeugt. Wenn man in der Gefährtengruppe reitet, ist es äußerst hilfreich, einen Verbündeten auf einem schweren Kriegsross zu haben, der die Aufmerksamkeit des Feindes auf sich ziehen kann und den eingehenden Schaden auf sich nimmt. Daraus ergibt sich eine Gelegenheit für den Rest der Gruppe, den Feind zu Fall zu bringen, ohne sich zu sehr um die eigene Moral zu sorgen.
  • Bewegungs-Ast: Niedertrampeln – Die Eigenschaft Niedertrampeln repräsentiert für mich in erster Linie das, was ein schweres Ross ausmacht. Dies ist ein sehr kräftiges Kriegsross, das Feinde übermannen kann. Wenn diese Fertigkeit aktiviert ist und Ihr Euch mit Höchstgeschwindigkeit bewegt, werdet ihr genau dies tun. Die Fertigkeit Niedertrampeln wird beträchtlichen Schaden anrichten, wenn Ihr mit Feinden ohne Ross zusammenstoßt und diese zu Boden werft. Diese Fertigkeit ist nicht nur mächtig und nützlich, sie macht einfach viel Spaß.

Es gibt noch viele weitere Eigenschaften, die man freischalten kann (jedes Kriegsross hat 32) und Konfigurationen, mit denen man experimentieren kann. Nachdem wir uns einige Zeit mit dem berittenen Kampf beschäftigt haben, können wir mit Sicherheit sagen, dass alle drei Kriegsrösser etwas Einzigartiges und Wertvolles an sich haben. Ich freue mich darauf zu hören, welches Euer Favorit ist. Wir sehen uns dann im Herbst in Rohan wieder!

-Anthony

Close

This form's session has expired. You need to reload the page.

Reload